Dieser Künstler flickt kaputte Mauern mit Lego

Eigentlich braucht dieser Post gar keinen locker flockig dahergetippten Absatz von mir. Dass Lego unanfechtbar cool ist, sollte im Grunde genommen jedem klar sein. Das meint auch der Künstler Jan Vormann – also mindestens im übertragenden Sinne. Er stopft nämliche Löcher in maroden Mauern mit den bunten Steinen und nennt das kurzerhand Dispatchwork.

Jan Vormann. #dispatchwork

Ein von Upper Playground (@upperplayground) gepostetes Foto am


Und warum das Kunst ist, hat er der Wired erzählt.

Um die Mauern der Häuser vor dem Verfall zu bewahren, wurde offensichtlich immer jeweils das Material verwendet, das im Moment gerade zugänglich war. Da schien mir zur neuerlichen Reparatur der zufällige Griff in die Kiste mit den Lego-Steinen sehr naheliegend. Zumal gerade Plastik eines der prägenden Materialien unserer Zeit ist und eine riesigen Kontrast in Materialität sowie Intention erzeugt.

Auf Instagram sind unter dem Tag #dispatchwork noch mehr tolle Legoausbesserungen zu finden. Außerdem gibt es noch eine bequeme Karte auf der Dispatchwork-Bilder und -Aktionen Ländern zugeordnet werden.

via Wired

Kommentar verfassen